Checkliste für Grundstückskauf und Grundstücksfinanzierung

Eine derartige Zusammenstellung kann nie vollständig und allumfassend sein. Sie ersetzt insbesondere nicht das Gespräch mit dem Architekten oder dem Finanzierungsberater. Die Checkliste soll für Interessierte eine erste Anregung sein, mit welchen Themen sich sinnvollerweise beschäftigt werden sollte.

Dabei wird unterstellt, dass jeder Grundstückskäufer sich schon aus eigenem Antrieb mit der Frage beschäftigt hat, ob der Standort zur Familie und deren Zukunftsplanung passt. Also Kindergarten, Schule, Entfernung zum Arbeitsplatz, Nähe zu Oma und Opa, Fluglärm und andere Themen. Darüber hinaus aber sollte nachstehenden Fragen, die „gerne“ vergessen gehen,  eine besondere Aufmerksamkeit beigemessen werden:

  Thematik Ansprechpartner

Wie darf das Grundstück bebaut werden?
Gibt es einen Bebauungsplan?
Gibt es Gestaltungsvorschriften für das Gebäude?
Stadt / Gemeinde
•      
Ist das Grundstück vollständig erschlossen?
Sind noch Erschließungsmaßnahmen zu erwarten?
Gibt es Rückstände bei den öffentlich – rechtlichen Lasten und Abgaben?
Stadt / Gemeinde

Wie viele PKW – Stellplätze sind erforderlich? Stadt / Gemeinde

Welche Baunebenkosten sind zu erwarten? Architekt /Bauunternehmen
•      
Welche Baulasten sind vorhanden? Baulastenverzeichnis
•   
Welche Bodenbeschaffenheit besteht?
Gibt es besondere Gründe, dass das Bauen teurer wird?
Architekt /Bauunternehmen

Gibt es Lasten und Beschränkungen, die der Grundstückskäufer dauerhaft akzeptieren muss? Grundbuchauszug
Abteilung II

 

Wenn Sie das Wohnhaus erst zu einem späteren Zeitpunkt bauen wollen, vergessen Sie bitte nicht beim Grundstückskauf:

  1. die Prüfung, dass Ihr Traumhaus später auch finanziert werden muss. Und ob oder unter welchen Umständen das möglich ist, sollten Sie prüfen, bevor Sie das Grundstück kaufen.
  2. die Finanzierung so zu gestalten, dass Sie bei der Finanzierung Ihres Wohnhauses frei entscheiden können, mit welchem Bankinstitut Sie diese Finanzierung vornehmen. Praktisch bedeutet das, dass die Grundstücksfinanzierung – wenn nicht besondere Gründe vorliegen – mit einem variablen Zins ausgestattet wird, damit eine jederzeitige Ablösung der Grundstücksfinanzierung beim Hausbau möglich ist. Ansonsten sind Sie „auf Gedeih und Verderb“ darauf angewiesen, dass Ihnen die Bank, die Ihr Grundstück finanzierte, auch das Wohngebäude zu akzeptablen Konditionen finanziert. Sie haben praktisch keine Möglichkeit mehr, aus der Vielzahl von Immobilienfinanzierern auszuwählen.

Diese Checkliste ist eine Anregung. Der Verfasser übernimmt keine Haftung auf Vollständigkeit und Richtigkeit, auch wenn sie sorgfältig erstellt wurde. Die Empfehlung lautet immer, sich frühzeitig die notwendigen Ratgeber für die verschiedenen Themen zu suchen (z.B. Steuerberater, Notar, Architekt, Finanzierer).

 

Ernst Reutzel

Merkantil – Beratung GmbH

https://www.merkantil.org/category/standpunkt

Download als PDF

Dieser Beitrag wurde unter Standpunkt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.